Seitenanfang zur Navigation springen.

Was nicht hilft, um die Zecke loszuwerden

Nach dem Zeckenbiss gilt es, ruhig Blut zu bewahren und die Zecke fachgerecht zu entfernen. Auf bekannte Hausmittel sollte verzichtet werden.

Nach dem Biss muss die Zecke so schnell wie möglich entfernt werden. Doch im Zweifelsfall geht die Sicherheit vor Geschwindigkeit. Wenn das richtige Werkzeug, etwa eine Zeckenzange oder eine Pinzette nicht zur Hand ist, sollten die Betroffenen lieber zur nächsten Apotheke fahren und sich das Notwendige besorgen, als zu Hausmitteln zu greifen. Dazu gehören Benzin, Nagellack oder Öle. Diese werden, so die Empfehlung, rund um die festgebissene Zecke auf der Haut aufgetragen, damit sie sich leichter von ihrem Opfer löst. Auch Hautcremes oder Klebstoff gehören zu den vermeintlichen Geheimtipps. Manche gehen sogar so weit, dass sie die festgesaugte Zecke mit einem Feuerzeug abfackeln.

All diese Methoden sind aber denkbar ungeeignet, um eine Zecke loszuwerden. Flüssigkeiten wie Öle oder Nagellack führen allenfalls dazu, dass sich das Insekt gewissermaßen übergibt, und verstärkt Speichel und andere Körperflüssigkeiten in die Wunde. Und damit steigt das Risiko, dass sie sich mit einem Krankheitserreger infizieren können. Die Betroffenen erreichen also nicht, dass sich die Zecke löst, sondern eher den gegenteiligen Effekt.

Weitere Fehler beim Entfernen der Zecken

Auch beim Entfernen der Zecken von Hand lässt sich einiges falsch machen. Beispielsweise gehört das Herausziehen oder das Herausdrehen, ähnlich wie man es mit einer Schraube macht, zu den Tipps, die nach wie vor zum richtigen Entfernen der Zecken kursieren. Auch das ist grundverkehrt. Denn werden die Zecken mit der Hand von der Haut gelöst, besteht die Gefahr, dass die Zecke zerquetscht werden könnte. Dadurch erhöht sich das Risiko einer Erkrankung erheblich. Wird die Zecke mit den Fingern gegriffen, wird im Insekt ein Druck aufgebaut. Die Folge: Die Zecke sondert verstärkt Körperflüssigkeiten in die Bisswunde ab.

Oft verzichten die Betroffenen auch auf die abschließende Desinfektion der Wunde. Auch das kann sich verhängnisvoll auswirken, wenn die offene Stelle mit weiteren Krankheitserregern in Berührung kommt. Zur Desinfektion eignen sich jodhaltige Salben oder reiner Alkohol.


[ © Das Copyright liegt bei www.zecken-tipps.de | zecken: Tipps und Infos zu Zecken und Zeckenbissen und Zeckenschutz]