Seitenanfang zur Navigation springen.

Zeckenschutzimpfung

Auch wenn man im Volksmund von der Zeckenschutzimpfung spricht: Einen Impfschutz gegen die zahlreichen Krankheiten, die von Zecken übertragen werden, gibt es nicht. Lediglich gegen FSME, auch bekannt als Hirnhautentzündung, gibt es einen vorbeugenden Impfschutz. Dieser ist für die Menschen, die in Risikogebieten leben, insofern wichtig, als keine medikamentöse Behandlung gegen die Krankheit gibt, sobald diese ausgebrochen ist. Lediglich die Symptome lassen sich lindern.

Ärzte empfehlen die FSME-Schutzimpfung für Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene, die in einem Risikogebiet leben oder dort Urlaub machen. Urlaubsgäste sollten aber einen ausreichenden zeitlichen Vorlauf einplanen. Denn für den vollständigen Impfschutz sind drei Termine nötig. Die ersten beiden Impfungen erfolgen innerhalb von drei Monaten. Die dritte Impfung erfolgt dann innerhalb eines Jahres. Der Impfschutz besteht nun drei Jahre lang. Eine nachträgliche Impfung nach dem Biss ist nicht möglich, allerdings gibt es für Kurzentschlossene die Möglichkeit zur Schnellimmunisierung gegen FSME. Diese erfolgt innerhalb von zwei Monaten und bietet einen fast hundertprozentigen Impfschutz. Bei dieser Option gibt es allerdings keine Langzeitwirkung.

Der beste Zeitpunkt für die FSME-Impfung sind die Wintermonate. Hier ist die Gefahr, von einer Zecke gebissen zu werden, am geringsten. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass der Impfschutz bis zum kommenden Frühjahr rechtzeitig aufgebaut werden kann. Um kontinuierlich geschützt zu sein, muss der Impfschutz anschließend in einem Intervall von drei bis zu fünf Jahren aufgefrischt werden.

Weil selbst in Risikogebieten die Gefahr, an FSME zu erkranken, relativ gering ist, verzichten viele Menschen darauf, sich impfen zu lassen. Doch die Fallzahlen steigen seit einigen Jahren kontinuierlich, wenn auch langsam, an. Viele befürchten außerdem Impfschäden in Form von heftigen Nebenwirkungen. Rötungen, Schwellungen und leichtes Fieber gehörten zu den häufigsten unerwünschten Folgen. In seltenen Fällen können auch schwere Nebenwirkungen wie neurologische Schäden auftreten. Deshalb sollten auch Kinder unter sechs Jahren nicht geimpft werden.


[ © Das Copyright liegt bei www.zecken-tipps.de | zecken: Tipps und Infos zu Zecken und Zeckenbissen und Zeckenschutz]